Kranz aus Klettenlabkraut
Blüte der Wildkräuter Wiese
Kleeblüte im Vollfrühling
Grünes Klassenzimmer - Wildkräuter-Workshop

Wildkräuter

Kräuterkunde hat eine lange Tradition. In Klöstern wurden schon immer Kräutergärten gepflegt und Kräuterwissen dokumentiert. Später gingen die Kenntnisse auf die Apotheker über.

Das Sammeln von Kräutern gehörte zum Alltag der Landbevölkerung. Die „Kräuterweiblein“ belieferten Apotheken mit Wildkräutern, halfen damit die Leiden armer Leute zu lindern.

In der Nachkriegszeit ist das Sammeln von Kräutern der Industrialisierung zum Opfer gefallen und wurde nur noch als Hobby betrieben.

Seit einigen Jahren schenkt man Wildpflanzen und vor allem Heilkräutern wieder mehr Aufmerksamkeit. Ausführliches botanisches Wissen kann man in zertifizierten Kursen zum Kräuterpädagogen erwerben.

Kräuterwissen

Wildkräuter, wie z. B. Bärlauch, Löwenzahn, Brennnessel sind eine grüne Bereicherung und können sogar Delikatessen am Wegesrand sein.

Ebenso sind Wildkräuter die wichtigste Futterquelle für zahlreiche Insekten und diese sind wiederum wichtigste Nahrung für Wildvögel.

Selbst das bisher nicht sehr beliebte Springkraut ist eine überlebenswichtige Nahrungsquelle für vom Aussterben bedrohte Schmetterlingsarten, wie z. B. dem Mittleren Weinschwärmer.

Für KräuterpädagogInnen gibt es keine Unkräuter, sondern ausschließlich nicht kultivierte und kultivierte Kräuter, wie z. B. Rosmarin, Salbei, Lavendel.

Früh übt sich…

Meine Projekte „Wald-Schule“ und „Grünes Klassenzimmer“  biete ich für Schulkinder/-klassen, saisonal und zum Unterricht begleitend an. Ziel dieser Workshops ist, Wissen rund um das Ökosystem und Lebensraum Natur/Wald spielerisch zu erlangen sowie einen bewussten und achtsamen Umgang mit der Natur zu fördern.

Gerne komme ich auch in Ihren Schulgarten oder nahe gelegenen Wald.